Familie-Praxis
Willkommen
Aktuell
Aus- & Fortbildungen
Angebot
Über uns
Geburt
Pränatal- & Geburtstherapie
Craniosacraltherapie
Behandlungen für Kinder
Psychologische Beratung
Coaching
» Hebammen & Studierende
Prozessorientierter Workshop
Kontakt
Forum / Fragen & Antworten
Vorträge
Marcels Abschied

Fortbildungen

Umgang mit unruhigen Babys im Berufsalltag Teil 1und Teil 2

Fortbildungsangebot an jeweils zwei Tagen für Hebammen, Stillberaterinnen,
Pflegefachfrauen und Therapeuten

Lernziele / Lerninhalt Teil 1

  • Babys verstehen lernen
  • Interventionen und ihre Auswirkungen
  • Ressourcen zur Unterstützung und Stärkung der Familie
  • Spiegelungen-persönliche Grenzen

Zum Kursinhalt Teil 1

Heutzutage sind Babys schon während ihrer Zeit im Bauch der Mutter grossen Herausforderungen und Belastungen ausgesetzt. Das Ueberwachungsmodell und die engmaschigen Untersuchungen, die in den meisten Arztpraxen zur Qualitätskontrolle geworden sind, lösen bei vielen schwangeren Frauen Angst und Druck aus. Auch finden in den klinischen Institutionen immer weniger natürliche Geburten statt. Diese Interventionen hinterlassen beim Baby prägende Spuren und sein feines Nervensystem kann diese negativen Erfahrungen nicht mehr natürlich regulieren. Sein körpereigenes Handlungssystem, dass für seine Sicherheit verantwortlich ist, verliert mit diesen Interventionen seinen ursprünglichen Halt. Auch bei der Mutter werden unter diesem Erwartungsdruck Stresshormone ausgeschüttet, die die Verbindung zum ungeborenen Baby unterbrechen. Die Fortbildung vermittelt Wissen aus den langjährigen Erfahrungen in der Begleitung von Babys und und Müttern, die zeigen, wie Babys mit Angst, Stress und Lebensbedrohung umgehen, und wie es seine Bindung zur Mutter und seine gesunde Entwicklung beeinflusst.

Lernziele / Lerninhalt Teil 2
(Voraussetzung für die Teilnahme ist der Besuch von Teil 1)

  • Geburtshilfe heute - Auswirkungen auf das Bindungsverhalten und seine Folgen
  • Arbeiten mit der Familie
  • Stillschwierigkeiten-Stress unserer Neuzeit
  • Ressourcenarbeit

Zum Kursinhalt Teil 2

Der zweite Teil der Fortbildung: Umgang mit unruhigen Babys im Berufsalltag, beschäftigt sich mit den Themen der heutigen Geburtshilfe und den immer zunehmenderen Stillschwierigkeiten. Die Geburtshilfe gleicht immer mehr einem technisch-medizinisch, kontrollierbarem Überwachungssystem. Natürliche Elterninstinkte und die Bindungsbedürfnisse des sich entwickelnden Babys scheinen in den meisten Institutionen zu schwinden. All die üblich durchgeführten Interventionen, der heutigen Geburtshilfe lösen beim Baby Angst und Stress aus, und sein kleiner Körper muss mit seinen schützenden Ueberlebensstrategien reagieren. Zudem können Babys nicht unterscheiden, ob seine Saugglockengeburt für sein erschöpftes Mami eine Erlösung war, oder seine Kaiserschnittgeburt zu seinem gesundheitlichen Wohle durchgeführt wurde. Diese schmerzhaften Erfahrungen hinterlassen immer prägende Spuren im Körper der kleinen Wesen und folglich reagieren sie mit Verdauungsproblemen, Erbrechen, oder sie drücken ihren Schmerz über ihr Schreien aus. Es gibt aber auch Babys, bei denen wir vorerst äusserlich nichts wahrnehmen. Sie verhalten sich eher ruhig, zurückhaltend oder viel schlafend und angepasst. Zusätzlich entstehen zwischen dem Baby und seiner Mama grosse Bindungslücken, die folglich das Stillen erschweren. Sie werden sich in diesen zwei Fortbildungstagen intensiv mit den Themen der heutigen Geburtshilfe mit ihren Auswirkungen und Folgen auf das Bindungsverhalten befassen. Sie werden mit praxisbezogenen Übungen arbeiten, und Anhand einiger Beispiele aus meinen Alltagserfahrungen, werden Ihnen die Bindungslücken und ihre Folgen verständlich näher gebracht.. Das Ziel ist es, Ihnen aufzuzeigen, wie Bindungslücken entstehen und wie sie mit verschiedenen Möglichkeiten wieder achtsam verändert werden können.

 

Die Kurse werden aus aktuellem Anlass ausgesetzt, die Praxis bleibt vorübergehend geschlossen. Weiterlesen...